Der 4. Akt

Kulisse: Auf der Burg Falkenberg
Erntezeit im Jahre 1203 - Knechte sind mit dem Abladen eines Erntewagens beschäftigt.

Ein wilder Haufen Berittener nähert sich der Burg. Der Zug wird angeführt von einem Herold und Wappenträger des neuen Würzburger Bischofs Heinrich IV, vom Domprobst und Domherren, einem Ritter, bewaffneten Knechten sowie Bürger und Bauern aus Würzburg und Umgebung.

Der Schultheiß von Erlabrunn wird herbeigeholt. Ihm und den Erlabrunner Bauern, die Hab und Gut ihres wohlgelittenen, abwesenden Herrn Heinrich von Falkenberg verteidigen wollen, wird vom Domprobst eröffnet, was mit der Burg zur Sühne für den Bischofsmord geschehen soll.

Frau Roswintha und der junge Bernward müssen der Verlesung der Strafaktion beiwohnen. Sie erfahren eine besonders harte Strafe.

Der Domprobst
Der Domprobst: "Die Falkenburg wird geschleift…"


zurück zur Übersicht   |    › zum 5. Akt